Tauchen in der deutschen Ostsee – reizvolle Wracks und enorme Artenvielfalt

Die meisten Taucher träumen von weit entfernten Tauchparadiesen in Südostasien, Australien oder in der Karibik, die mit warmen Temperaturen, exotischen Unterwasserwelten und Korallenriffen locken. Doch im Reiz der Exotik geht häufig unter, dass auch an der Ostsee spannende Tauchreviere darauf warten entdeckt zu werden. Unter der Wasseroberfläche liegen faszinierende Landschaften verborgen, die für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis geeignete Tauchplätze bieten. Zu den Attraktionen gehören die Tauchglocken bzw. Tauchgondeln, mit denen auch Ungeübte ganz bequem und ohne Tauchanzug ein Taucherlebnis in der Ostsee haben können.

Die Ostsee wird auch als Baltisches Meer bezeichnet und ist ein Binnenmeer, das an der tiefsten Stelle 459 Meter tief ist. Je nach Geschmack, Erfahrung und Abenteuerhunger lässt sich ihre Unterwasserwelt auf vielseitige Weise erkunden. Gemeinsam ist den meisten Revieren die moderate Wassertemperatur von durchschnittlich 16-18°C in den Sommermonaten – in Küstennähe sind auch Temperaturen an die 20°C möglich. Die Sichtweite beträgt je nach Jahreszeit und Wetter zwischen 5 und 20 Meter. Ein Ganzkörperneoprenanzug ist in jedem Fall empfehlenswert und gehört außerhalb der warmen Jahreszeit unbedingt zur Ausrüstung dazu. Da die Sichtweite stark schwanken kann, sind bei den meisten Tauchgängen Lampen erforderlich. Bis zu einer Tiefe von zehn Metern sind Tauchgänge in der Ostsee oft am schönsten, da das Sonnenlicht die Wasserschichten bis dahin noch erhellen kann. Für fortgeschrittene und professionelle Taucher sind aber auch Tiefen über 30 Meter möglich.

Wer in der Ostsee tauchen möchte, hat im Idealfall bereits eine Vorstellung davon, was er oder sie sucht. Denn das verhältnismäßig kleine Meer kann allein am deutschen Küstenabschnitt mit einer vielseitigen Unterwasserwelt aufwarten. Besonders bekannt ist die Ostsee als Tauchrevier für die enorme Zahl an Wracks, die in erreichbaren Wassertiefen liegen und um die herum oftmals eigene Biotope entstanden sind. Allein in den Küstengewässern um die Insel Rügen liegen 300 bekannte Wracks – und das ist vermutlich nur ein Bruchteil der tatsächlich dort gesunkenen Schiffe.
Auch für Landschaftstaucher bietet die Baltische See viel Interessantes, denn auf ihrem Grund ist eine einzigartige Fauna und Flora heimisch. Typisch sind bewachsene Findlinge, in deren Umkreis sich vielbevölkerte Lebensräume für Tiere und Pflanzen ausgebreitet haben. Seegraswiesen, Barsche, Grundeln, Schwämme, Muscheln, Seesterne und Seeskorpione – die Artenvielfalt in der Ostsee ist enorm und oft auch bunt und schön anzusehen.

Tauchplätze und Tauchreviere in der Ostsee

Spannende Orte zum Tauchen finden sich entlang der ganzen Ostseeküste, einige sind aber besser erschlossen als andere und können mit einer entsprechenden Infrastruktur aufwarten.

Lübecker Bucht

Ein gut erschlossenes Tauchrevier ist die Lübecker Bucht, an der mehrere Tauchschulen Kurse und Ausflüge anbieten. In den Gewässern der Lübecker Bucht sind viele Fischarten heimisch, darunter auch echte Exoten wie der Knurrhahn oder der Plattfisch. Darüber hinaus gibt es Muschelbänke und Steinfelder zu entdecken, die von Seegräsern in ein smaragdgrünes Licht getaucht werden. Wie an den meisten Orten an der Ostsee, liegen auch in der Lübecker Bucht geheimnisvolle Wracks aus unterschiedlichen Epochen, von denen einige auf Tauchgängen erkundet werden können.

Ostseebad Nienhagen bei Rostock

Ein künstliches Riff in nur zehn Meter Tiefe bietet das Ostseebad Nienhagen bei Rostock, wo sich den Tauchern auf einer vier Hektar großen Fläche faszinierende Anblicke bieten, die in nördlichen Meeren ansonsten selten auffindbar sind. Auch die Ostseeinsel Rügen verfügt über einzigartige Tauchreviere mit gesunkenen Schiffen, spektakulären Landschaften unter Wasser und einem bemerkenswerten Artenreichtum. Alle Tauchreviere bieten Touren für Taucher sämtlicher Erfahrungsstufen. Gemeinsam sind ihnen die eher geringen Tauchtiefen, die für die Ostsee aber allgemein charakteristisch sind.

Tauchplätze am Ostseebad Boltenhagen

Das Ostseebad Boltenhagen lockt nicht nur mit seiner herrlichen Jugendstilarchitektur und den schönen Sandstränden, sondern auch mit einer interessanten Unterwasserwelt, zu der Seescheiden, Schwämme, See-Skorpione und Seenadeln gehören.

Von Land aus kann man das künstliche Riff vor der Küste Boltenhagens tauchend gut erreichen. Am besten beginnt man den Tauchgang in der Nähe der Ferienanlage Weiße Wiek. Während des zweiten Weltkriegs waren auf den beiden Zielinseln Flugzeuggeschütze stationiert. Nach dem Krieg wurden diese gesprengt. Im Laufe der Zeit siedelte sich Leben auf der Betonwüste an, sodass man jetzt unter Wasser ein richtiges Riff bewundern kann. Die Betoninsel kann man umrunden und bei guter Sicht auf dem Rückweg eine U-Boot-Kanone aus dem Ersten Weltkrieg bestaunen. Um den Tauchgang zu starten, setzen sich Interessierte am besten mit der weiter unten genannten Tauschschule Nord in Verbindung.

Tauchschulen, Tauchbasen und Tauchkurse an der Ostsee

PADI Dive Center
Oeverdieker Weg 9
23669 Timmendorfer Strand
04503 / 898248

Eine empfehlenswerte Tauchschule in der Lübecker Bucht ist das PADI Dive Center. Die Schule ist liegt in Timmendorfer Strand und bietet Kurse für alle Erfahrungsstufen vom Anfänger bis hin zu Spezialschulungen für Taucher, die sich bereits auf einem professionellen Standard bewegen. Zudem werden begleitete Tauchgänge vom Strand und vom Boot aus angeboten. Unter anderem können dabei auch Wracks erkundet werden.

Tauchbasis Prora
Proraer Chaussee 50
18609 Ostseebad Binz
038393 / 2406

Auf Rügen bietet die Tauchbasis Prora Schnupper- und Ausbildungskurse für Anfänger, aber auch für fortgeschrittene Taucher an, die sich für die Besonderheiten des Wracktauchens und der Ostseegewässer interessieren. Die Tauchbasis Prora bietet begleitete Tauchgänge vom Land und vom Wasser aus an und verleiht auch die dazu benötigte Ausrüstung. Besonderes Highlight des Tauchreviers sind die Schiffs- und Flugzeugwracks, die in Tiefen bis zu 30 Meter liegen und auf begleiteten Tuchgängen besucht werden können.

Tauchschule-Nord am Strand Weiße Wiek
Am Waldrand
23946 Tarnewitz / Ostseebad Boltenhagen
0171 / 48 68 148
www.tauchschule-nord.de

Die bunte Unterwasserwelt von Boltenhagen kann man bei einem Schnupper-Tauchkurs der Tauchschule Nord kennenlernen. Neben geführten Tauchgängen werden diverse Ausbildungskurse für Fortgeschrittene angeboten, zum Beispiel VDTL-Kurse und Spezialkurse wie Wasserrettung und Erste Hilfe bei Tauchunfällen, Kompass-Orientierung, Gruppenführung sowie Nachttauchen und Tauchen bei schlechten Sichtverhältnissen.

Unterkünfte für Taucher an der Ostsee

Für Taucher ist es naheliegend, eine strandnahe Unterkunft zu buchen. Da es an der Ostsee keine speziell auf Taucher ausgerichteten Hotels gibt, empfehlen wir ein Ferienhaus an der Ostsee direkt am Meer zu buchen. Wenn der Hund mitgenommen werden soll, gibt es auch spezielle Ferienhäuser für Urlaub mit Hund an der Ostsee. Wer sich speziell für das Ostseebad Boltenhagen interessiert, der findet hier Ferienwohnungen in Boltenhagen in Wassernähe.

Beste Zeit für Tauchen in der Ostsee

Die beste Zeit für Tauchgänge in der Ostsee ist aufgrund der eher niedrigen Wassertemperaturen von Mai bis Oktober. Entsprechend ausgerüstet sind Tauchgänge aber über das ganze Jahr hinweg möglich. Im Sommer kann man aufgrund vermehrten Algenwuchses üblicherweise mit Sichtweiten von ungefähr fünf Metern rechnen, in den kälteren Jahreszeiten sind bis zu 20 Meter möglich.

Attraktion Tauchglocken in der Ostsee

Tauchgondel Ostsee - Zingst
Tauchglocke in Zingst an der Ostsee

Zu den besonderen Angeboten an der Ostsee gehören die Tauchglocken bzw. Tauchgondeln, die jeweils an den Seebrücken von Sellin, Zingst und Zinnowitz zu finden sind. Diese Weltneuheiten laden auch im Tauchen ungeübte Laien dazu ein, die Unterwasserwelt der Ostsee live zu erleben. Besonders während kälterer Tage darf man auf ungefähr 6 Meter Sichtweite im Wasser hoffen. Im Sommer ist die Sicht aus der Gondel wegen der Algenbildung in der Ostsee eher kurz. An Bord der Tauchgondel gibt es viele zusätzliche Informationen und Filme, um den Lebensraum Ostsee erlebbar zu machen und über seine Schutzbedürftigkeit zu informieren.

Hinweise für Ostsee-Taucher

Typisch für die Ostsee sind die stark schwankenden Temperaturen der verschiedenen Wasserschichten und die starke Abhängigkeit vom Wetter, das sich in der Region sehr schnell ändern und auch den Abbruch von bereits begonnenen Tauchgängen notwendig machen kann. Potenzielle Gefahren für unerfahrene Taucher bestehen vor allem im regen Schiffsverkehr und in den Wracks, deren Erkundung immer mit unbekannten Risiken verbunden sein kann. Dringend empfehlenswert ist es daher, begleitete Tauchgänge bei einer der vielen Tauchschulen zu buchen und von unbegleiteten Tauchgängen abzusehen.

 

Fotos:

Unterwasserwelt Ostsee – Quallen: Bruno /Germany, Pixabay

Tauchglocke Ostsee: Sonja Rieck, Pixabay