Tauchen in Kroatien – gute Sicht und interessantes Unterwasserleben

Wer Tauchgänge mit besonders schönen Einblicken in die Unterwasserwelt unternehmen möchte, muss dafür nicht unbedingt den Kontinent verlassen. Kaum Schmutz, klare Sicht – die Bemühungen des Landes um schöne Strände und klares Wasser lassen auch die Herzen von Tauchern höherschlagen. Im Adriatischen Meer vor Kroatien beträgt die Sichtweite bis zu 60 Meter. Das artenreiche Leben unter Wasser ist größtenteils noch intakt. Dabei gibt es ein reichhaltiges Angebot an verschiedenen Tauchbasen und Tauchvereinen entlang der gesamten Adriaküste. Weder Profitaucher noch Anfänger werden hier etwas vermissen.

Während tiefere Tauchgänge in Hinblick auf Schiffswracks und bisher unentdeckte Tierarten interessant sind, kann man im seichteren Gewässer bereits Oktopusse beobachten. Für gewöhnlich beträgt die Tauchtiefe zwischen 5 und 50 Metern. Interessante Tierarten wie der Große Rote Drachenkopf oder der Stachelrochen sind dank des klaren Wassers gut zu beobachten. Sogar antike Schiffswracks befinden sich entlang der ehemaligen Handelsrouten.

Neben der vielfältigen Tierwelt und Schiffen aus der Antike bis zu den beiden Weltkriegen gibt es sogar Kriegsflugzeuge wie einen Bomber zu bestaunen. Eigentlich ist ein Tauchgang das ganze Jahr über möglich – im Sommer fällt die Wassertemperatur aber so gut wie nie unter 20 Grad. Bei angenehmen Wassertemperaturen im Sommer bleibt für einen ereignisreichen Tauchgang somit kein Wunsch offen.

Tauchplätze und Tauchreviere in Kroatien

Die Tauchbasen ziehen sich entlang der gesamten Adriaküste. Die Tauchgebiete Kroatiens werden üblicherweise in drei Gebiete unterteilt: Kvarner Bucht, Dalmatien und Istrien.

Tauchplätze in Istrien

Das nördlichste Gebiet dieser drei Gebiete ist Istrien. Wie bei allen Tauchgebieten in Kroatien ist auch hier das Angebot sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene und Profis sehr breit. Beliebte Ziele in Istrien sind Rovinj und der Nationalpark Brijuni. Bei Rovinj liegt die Maone – ein Schleppkahn aus dem Zweiten Weltkrieg. Es ist 40 Meter lang, liegt in ungefähr 35 Metern Tiefe und besitzt eine Bordkanone.
Ebenfalls in Istrien: der Nationalpark Brijuni. Hier öffnet sich für die Taucher eine Tür in eine wunderbare Tier- und Pflanzenwelt.

Tauchplätze in Dalmatien

Das südlichste Tauchgebiet Kroatiens liegt in Dalmatien. Eine Anlaufstelle ist für viele Dubrovnik. Die wunderschöne Stadt im Süden Kroatiens kann der Ausgangspunkt für interessanten Tauchgängen sein. Torpedoboote aus dem Zweiten Weltkrieg sind von hier ebenso erreichbar wie das Wrack des Dampfschiffs Garda. In der Nähe der Insel Vis ist sogar ein B24 Bomber zu bestaunen. Zwischen den einzelnen Inseln der Region herrschen zum Teil starke Strömungen und sind nicht für Anfänger geeignet. Die verschiedenen Tauchvereine kennen die Bedingungen vor Ort. Am besten lässt man sich dort beraten.

Tauchen in der Kvarner Bucht

Zwischen diesen beiden Gebieten befindet sich noch die Kvarner Bucht. Sie vereint die Vielfältigkeit Kroatiens noch einmal mit ganz besonderer Schönheit. Sogar Landratten werden hier bei einem Schnorchelkurs auf ihre Kosten kommen. Mögliche Anfahrtsziele sind Rjieka, Cres, Krk, Rab oder Losinj. Auch hier befinden sich zahlreiche Schiffswracks und eine atemberaubende Tierwelt. Überall in der Kvarner Bucht begegnen Taucher Seepferdchen, Drachenköpfe, Meerbarben und vieles mehr.

Tauchschulen, Tauchbasen und Tauchkurse in Kroatien

 Die Tauchvereine Kroatiens haben einen guten Ruf und kennen die besten und sichersten Tauchplätze. Ein weiterer Grund, sich ihnen anzuschließen: In Kroatien müssen Taucher eine Genehmigung für ihren Tauchgang vorweisen. Tauchvereine haben eine solche Genehmigung, aber auch für Privatpersonen ist sie gegen eine Gebühr erhältlich. Eine Jahresgenehmigung kostet allerdings mehrere Hundert Euro.

Istrien

DIVING CENTER SCUBA-ROVINJ
AC Veštar, Polari
52210, Rovinj, Kroatien
Telefon: +385 98 212 360

Das Diving Center Scuba Rovinj bietet unterschiedliche Tauchkurse wie Scuba Diver, Open Water Diver, Speciality Diver oder Master Diver an. Das Personal ist sehr fachkundig und kennt auch packende Geschichten zu den einzelnen Tauchstationen!

Kvarner Bucht

Hang Loose Diving
Krčka ul. 34
51521, Punat, Kroatien
Telefon: +491713320313

Hang Loose Diving bietet verschiedene Ausflüge und Tauchlehrgänge an. Neben Tagesausflügen bietet der Tauchverein auch das Nachttauchen an. Die Tauchkurse folgen den Richtlinien von I.A.C. (International Aquanautic Club), SSI (Scuba Schools International) und PADI (Professional Association of Diving Instructors). Das Angebot ist sehr umfangreich und lässt keine Wünsche offen.

Beste Tauchzeit in Kroatien

Die beste Zeit zum Tauchen in Kroatien ist über die Sommermonate. Ein Tauchgang ist zwar prinzipiell das ganze Jahr möglich, aber im Sommer rutschen die Temperaturen so gut wie nie unter 20 °C an der Oberfläche. Das macht den Tauchgang angenehm und erlaubt es, den Fokus auf das Wesentliche zu richten: die atemberaubende Unterwasserwelt Kroatiens. Dabei sind manche Phänomene der Tier- und Pflanzenwelt nur nachts zu bestaunen. Je nach Ausflugsziel kann ein Nacht-Tauchgang in Kroatien also sehr interessant sein.

Unterkünfte für Tauchfans in Kroatien

Für den Tauchurlaub empfiehlt es sich, ein Ferienhaus oder Ferienwohnung in Kroatien am Meer in der Nähe eines Tauchplatzes zu mieten. Hier werden Sie fündig.

Sonstige Tipps für das Tauchen in Kroatien

Achte Sie unbedingt auf Ihre Genehmigung. Sollten Sie sich einem Tauchverein anschließen, so übernimmt dieser Verein diese Angelegenheit für Sie. Im Falle eines eigens organisierten Tauchgangs sollten Sie auf die Genehmigung jedenfalls achten. Auch mit Tauchgenehmigung ist das Tauchen nicht in allen Bereichen erlaubt!

Die Strömungen können vor allem in Nähe von Inseln für Anfänger gefährlich werden.  Sprechen Sie mit dem Tauchverein Ihrer Wahl und erkundigen Sie sich dort über die Gefahren der Strömung. In Kroatien steigt die Zahl an jährlichen Tauchtouristen immer weiter und geschultes Personal ist darauf auch vorbereitet. Fragen Sie einfach beim Personal nach den möglichen Gefahren. Die Tauchschulen sind auf Ihre Sicherheit bedacht und Unfälle kommen relativ selten vor.

 

Foto: MartinStr – Pixabay.com